David Nathan liest – „Mind Control“

David Nathan
Mind Control
Rezension © 2017 by Klaus Spangenmacher für BookOla.de

Der perfide Höhepunkt der Mr.-Mercedes-Trilogie

In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfi eld, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker, liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein – und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer zu verlassen.

Mit Mind Control bringt Stephen King eine faszinierende Trilogie zu einem Ende. In den ersten beiden Bänden hörte sich das Ganze (ich bespreche hier die Hörbuch-Version) mehr wie ein spannender und guter Krimi an, aber im dritten Teil kommt King wieder zu dem, was er am besten kann, dem Mysteriösen. In der Hörbuchversion gibt aber auch der hervorragende David Nathan zum wiederholten Mal den passenden Ton und die Tiefe an.
Wie bei den vorhergehenden beiden Bänden startet die Handlung aus etwas anderer Sicht auf den Anschlag des Mercedes-Killers und geht dann im weiteren auf die von Bill Hodges und Holly Gibney gegründete Agentur Finders Keepers ein. Der Plot ist ungewohnt gradlinig für King-Verhältnisse, was gerade King-Kenner anderes vermuten lässt. Der deutsche Titel End of Watch bedeutet übrigens ungangssprachlich mehr das Ende der Schicht, wird aber auch verwendet, wenn ein Polizeibeamter im Einsatz ums Leben kam.
Wie schon am Ende des zweiten Bandes angedeutet verbirgt sich hinter all dem Sabbern und In-die-Ferne-Starren von Brady Hartsfield ein Bewusstsein mit tödlichen neuen Kräften, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer je zu verlassen. Und die Art und Weise, wie er seinen Geist in andere Körper einpflanzen kann, die Psyche seiner Wirte dabei aber zunehmend zurückdrängt und zerstört, erinnert an die Fähigkeiten von Tak in Desperation und Regulator, allerdings gibt es einen ganz anderen Katalysator.
Und hier noch eine Kleinigkeit für alle, die die Trilogie und die Charaktere mochten: Während eines Interviews ließ King verlauten, das ein Charakter aus der Mr. Mercedes Trilogie ebenfalls eine Rolle in einem Roman spielen wird, an dem er gerade arbeitet. Um wen es sich handelt und ob es eine wichtige Rolle im Buch sein wird, verriet King jedoch nicht.