Rezension: Denis Moschitto liest Seishi Yokomizo – Das Dorf der acht Gräber

Denis Moschitto liest

Das Dorf der acht Gräber

von Seishi Yokomizo
Rezension © 2024 by Ute Spangenmacher für BookOla.de

Seishi Yokomizo – Das Dorf der acht Gräber

2024 Aufbau Audio

Autor: Seishi Yokomizo
Interpret: Denis Moschitto
Übersetzung: Ursula Gräfe
Spielzeit: 9 Stunden und 46 Minuten
Formaz: mp3 Download
ISBN: 978-3-7570-1348-6

bei Amazon bestellen

Kurzbeschreibung:

Das tief in den nebelverhangenen Bergen gelegene Dorf der acht Gräber verdankt seinen Namen einer blutigen Legende: Im sechzehnten Jahrhundert wurden acht Samurai, die dort mit einem geheimen Schatz Zuflucht gesucht hatten, von den Bewohnern ermordet, was einen schrecklichen Fluch über ihr Dorf brachte. Jahrhunderte später kommt ein mysteriöser junger Mann namens Tatsuya in die Stadt und hat eine Reihe von tödlichen Giftmischungen im Gepäck. Der unnachahmlich verschrobene und brillante Kosuke Kindaichi nimmt die Ermittlungen auf.

»Kosuke Kindaichi, der verschrobene Ermittler, hat mehr als nur eine flüchtige Ähnlichkeit mit Columbo, der 1971 sein Fernsehdebüt gab – was zufällig der Zeitpunkt ist, an dem dieser amüsante Roman in Japan zum ersten Mal veröffentlicht wurde.« The Sunday Times Crime Club

Meine Meinung:

Sehr merkwürdig, die Geschichte! Tatsuya erfährt durch seinen Arbeitgeber, dass er von einem Anwalt gesucht wird. Als er zu diesem kommt, wartet dort ein Mann auf ihn, der sich als sein Großvater ausgibt. Und kaum sind die beiden kurz alleine, stirbt der alte Mann. Aber Tatsuya bekommt nun eine Frau an seine Seite gestellt, die ihn in das Dorf der acht Gräber bringen soll.

Tatsuya weiß nicht viel über seine Familie. Seine Mutter ist schon tot und hat nie viel über seinen Vater und ihre Familie erzählt. So ist es nicht verwunderlich, dass er sich auf den Weg in das Dorf begibt, wo seine Mutter einst lebte und er geboren wurde. Dort hatte sein Vater ein Blutbad angerichtet und deshalb floh seine Mutter mit ihm. Doch nicht alle Einheimischen begegnen ihm mit Wohlwollen. Die meisten sind misstrauisch. Nur seine Familie, vor allem seine Halbschwester, sind ihm gewogen. Aber dann stirbt auch noch sein Halbbruder und das auch noch auf dieselbe Weise, wie der Großvater. Dann gibt es in der Familie noch zwei alte Frauen, seine Tanten, die sich auch sehr merkwürdig verhalten und ihn sogar mit Tee betäuben. Aber wozu das alles? Ganz langsam beginnt Tatsuya hinter das Geheimnis zu kommen. Dafür müssen aber noch weitere Menschen sterben. Und auch die japanische Ausgabe von Columbo, Kosuke Kindaichi, versucht, Licht in das Dunkel zu bringen.

Aus Sicht von Tatsuya erzählt, ist die Story schon unheimlich. Schließlich weiß er nicht immer sofort, um was es geht, sondern erfährt vieles erst viel später. Aber ich denke, genau das macht die Geschichte aus. Kindaichi ist zwar extrem clever, wirkt aber manchmal auch ein bisschen zerstreut. Die anderen Protagonisten und Protagonistinnen werden sehr genau beschrieben, nicht nur in der Optik, sondern vor allem auch in ihrem Wesen. Das macht es zusätzlich interessant, da man sich so auch selbst ein Bild machen kann, und so vielleicht die Möglichkeit hat, selbst auf den Mörder zu kommen.

Erzählt wird das Ganze von Denis Moschitto, der zwar eine sehr ruhige Stimme hat, aber gerade dadurch eine noch beunruhigendere Stimmung inszeniert, der man sich nicht entziehen kann.

Auch wenn die Geschichte schon etwas älter ist, der Autor ist ja nicht mehr am Leben, so ist sie doch eine gelungene Mischung aus Krimi, japanischer Kultur und somit auch etwas Mystery, die auch heute noch überaus spannend ist.

Ein seltenes Hörerlebnis

4 Sterne

Details zum Autor

Seishi Yokomizo, 1902-1981, ist einer der berühmtesten und beliebtesten japanischen Autoren von Kriminalromanen. Er wurde in Kobe geboren und las als Junge unzählige Detektivgeschichten, bevor er selbst mit dem Schreiben begann. Allein seine Serie um Kosuke Kindaichi besteht aus 77 Büchern. »Die rätselhaften Honjin-Morde« ist der erste Band dieser Reihe und gewann sogleich den ersten Preis für Kriminalautoren Japans

Details zum Sprecher

Denis Moschitto ist in Köln geboren und aufgewachsen. Dort stand er bereits während der Schulzeit auf der Bühne und widmete sich nach einem kurzen Umweg über ein Philosophiestudium bereits kurz nach dem Abitur seiner Karriere als Schauspieler. Neben Auftritten in den Köln-„Tatort“en, war er zuletzt im Film 1 ½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde, Zweiohrküken, dem vielfach ausgezeichneten Kinohit Amanya – Willkommen in Deutschland, Rubbeldiekatz und in Faith Akins Kurzfilm Der Name Murat Kurnaz zu sehen. Für seine darstellerische Leistung in CHIKO wurde Denis Moschitto 2008 mit einer Nominierung für den Deutschen Filmpreis geehrt.

Die Links zu Amazon oder anderen Shops sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Amazon eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten (aber im Gegensatz zu vielen Vermutungen, deckt dies gerade mal 80%).