David Nathan liest – „Sleeping Beauties“

David Nathan
Sleeping Beauties
Rezension © 2017 by Klaus Spangenmacher für stephen-king.de

Ungekürzte Lesung
von David Nathan
Originalverlag: Random House Audio
Übersetzer: Bernhard Kleinschmidt
3 MP3-CDs, Laufzeit: ca. 1661 Minuten
ISBN: 978-3-8371-3982-2
€ 28,00 [D] * | € 31,40 [A] * | CHF 38,90*
(* empf. VK-Preis)
Verlag: Random House Audio
bestellen bei Amazon

Alle Frauen im Dornröschenschlaf – und der Männeralbtraum beginnt

Die Welt sieht sich einem faszinierenden Phänomen gegenüber. Sobald Frauen einschlafen, umhüllt sie am ganzen Körper ein spinnwebartiger Kokon. Wenn man sie weckt oder das unheimliche Gewebe entfernen will, werden sie zu barbarischen Bestien. Sind sie im Schlaf etwa an einem schöneren Ort? Die zurückgebliebenen Männer überlassen sich zunehmend ihren primitiven Instinkten. Eine Frau allerdings, die mysteriöse Evie, scheint gegenüber der Pandemie immun zu sein. Ist sie eine genetische Anomalie, die sich zu Versuchszwecken eignet? Oder ist sie ein Dämon, der abgeschlachtet gehört? Schauplatz und Brennpunkt ist ein kleines Städtchen in den Appalachen, wo ein Frauengefängnis den größten Arbeitgeber stellt.

Meine Meinung:
Wie in schon manchem kingschen Roman steht eine kleine amerikanische Stadt, in diesem Fall Dooling, stellvertretend für die gesamte Erde und der gesamte Roman ist auch großteils amerikazentriert, aber es werden zumindest auch andere Länder erwähnt, die von dem Phänomen betroffen sind.
Man mag gerne politisch motivierte, religiös angehauchte oder auch aktuell durch #metoo angeheizte Beziehungen zur aktuellen Lage hineindeuten, doch für mich hat das Hörbuch einfach spannende Unterhaltung geliefert. Natürlich hat die Stimme von David Nathan ihr übriges dazu getan.
Faszinierend ist auch die Vielzahl von Charakteren, die fast alle sehr gut und überzeugend dargestellt sind und selbst die der bösen Seite zuzuordenden Personen sind nachvollziehbar und sehr real angelegt, und es wird kingtypische auch viel gestorben.
Fasziniert hat mich aber auch, daß sich nach ca. der Hälfte des Hörbuchs ein weiterer Handlungsstrang auftut, der viele weitere Entwicklungsmöglichkeiten auftut.
Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht über die Handlung kundtun oder über die seltsame Krankheit Aurora.
Zum Autorengespann Stephen und Owen King kann man nur sagen:
Wer zu erkennen glaubt, wer welchen Part geschrieben hat, muss schon hellseherische Kräfte haben.

Für meinen Teil war es ein tolles Hörbuch mit einem wie immer genialen David Nathan